Rechtshilfe mit Anwaltfinden.at

Scheidungsdauer - Wie lange dauert eine Scheidung?

Unglückliches Paar starrt auf eine Sanduhr

Die Dauer einer Scheidung kann nur schwer vorhergesagt werden und ist abhängig von einer Vielzahl von individuellen Faktoren. Grundsätzlich ist aber das wichtigste Kriterium für die Dauer der Scheidung, die Art und Weise wie die Ehe geschieden wird.

Man unterscheidet hierbei zwischen einer einvernehmlichen oder einer strittigen Scheidung. Ferner spielen die Folgeprozesse der Scheidungsfolgen (Unterhalt, Obsorge, Vermögensaufteilung) eine Rolle bei der Dauer der Scheidung. 

Wie lange dauert eine einvernehmliche Scheidung in Österreich? Wie lange dauert eine Scheidung, wenn einer nicht einwilligt? Wie läuft das mit der Scheidung allgemein? Wie lange kann man eine Scheidung hinauszögern?

Der folgende Artikel gibt Ihnen Antwort auf alle Fragen rund um die Dauer einer Scheidung – sei es eine strittige oder einvernehmliche Scheidung. Darüber hinaus erläutern wird Ihnen, wie Sie eine Scheidung hinauszögern oder beschleunigen können.

Inhaltsverzeichnis

Trennungsjahr bei einer Scheidung

Wie läuft das mit der Scheidung? Bevor zunächst an die Dauer einer Scheidung zu denken ist, muss das Trennungsjahr bei einer Scheidung berücksichtigt werden. Allerdings beträgt die Trennungszeit in Österreich lediglich 6 Monate und nach Ablauf dieser Frist, können die Ehegatten entweder gemeinsam einen Scheidungsantrag stellen oder einer der beiden Ehepartner eine Scheidungsklage einreichen.

Trennungsjahr heißt dabei, dass Sie mindestens 6 Monate in keiner ehelichen Lebensgemeinschaft mehr gestanden haben sollten. Jedoch setzt dies keine räumliche Trennung voraus, denn Sie können durchaus mit Ihrem Ehepartner weiterhin in derselben Ehewohnung leben, es sollte jedoch ein eigener Hausstand und getrennte Konten vorhanden sein.

Faktoren, welche die Dauer der Scheidung beeinflussen

Die Dauer einer Scheidung kann von verschiedenen Faktoren und Bedingungen beeinflusst werden. Folgende Aspekte sind hierbei relevant:

  • Die Art der Scheidung – einvernehmlich oder strittig. 
  • Ob Unterhaltsansprüche in Folgeprozessen geklärt werden müssen.
  • Ob eine Vermögensaufteilung mit Folgeantrag stattfindet.
  • Wie schnell das Bezirksgericht und die Anwälte arbeiten. 
  • Ob Anwälte mit dem Scheidungsfall beauftragt wurden. 
  • Die Vollständigkeit der Scheidungsunterlagen.  
  • Ob Sorgerechtsregelungen getroffen werden müssen.

Diese Bedingungen sind jedoch nur teilweise für die Dauer der Scheidung relevant, da viele einzelne individuelle Faktoren und die Zusammenarbeit zwischen Anwälten, Gerichten und Mandaten einen unvorhersehbaren Zeitfaktor darstellen. Hierbei geht es um die Einhaltung von Fristen und Terminengpässen.

Nichtsdestotrotz können die obigen Aspekte zeigen, welche Gegebenheiten eine Scheidung verzögern oder beschleunigen können. Insbesondere Unstimmigkeiten bei der Vermögensaufteilung, der Obsorge und den Unterhaltsansprüchen können die Scheidung unnötig in die Länge ziehen. 

Wie lange dauert eine einvernehmliche Scheidung in Österreich?

Die einvernehmliche Scheidung ist um ein Vielfaches schneller vollzogen als eine strittige Scheidung in Österreich. Doch wie lange dauert eine einvernehmliche Scheidung in Österreich? Doch auch bei der einvernehmlichen Scheidung ist es ratsam das Trennungsjahr ordnungsgemäß einzuhalten, bevor der Scheidungsantrag beim zuständigen Gericht eingereicht wird.

Nach Ablauf der Frist können die Ehegatten den Scheidungsantrag einreichen. In der Scheidungsfolgenvereinbarung werden dann alle Scheidungsfolgen (Unterhalt, Vermögensaufteilung, Obsorge) geklärt.

Werden die vollständigen Scheidungsunterlagen rechtzeitig beim Gericht eingereicht, kann die einvernehmliche Scheidung bereits nach wenigen Monaten, in der Regel 3-4 Monaten nach Antragsstellung vollzogen sein.

Sind die Scheidungsfolgen komplexer und bedürfen einer ausführlichen Klärung, dann beträgt die gesamte Dauer der Scheidung meist 6-7 Monate (1-2 Monate nach Antragsstellung).

Die Dauer einer strittigen Scheidung in Österreich

Wie anzunehmen ist, verursacht eine strittige Scheidung in Österreich nicht nur höhere Scheidungskosten, sondern benötigt auch mehr Zeit. Unstimmigkeiten und Streitigkeiten bezüglich der Unterhaltsansprüche, der Obsorge für gemeinsame Kinder sowie über eine gerechte Vermögensaufteilung beeinflussen die Dauer einer Scheidung negativ.

Anders als bei einer einvernehmlichen Scheidung müssen hier alle Scheidungsfolgen (Unterhalt, Obsorge, Vermögensaufteilung) in Folgeprozessen geklärt werden. Ist eine halbwegs strittige Scheidung unausweichlich, möchten Sie aber die Dauer einer Scheidung bestmöglich verkürzen, dann empfehlen wir Ihnen die Mediation.

Ein Mediator vermittelt zwischen Ihnen und Ihrem Ehepartner und versucht eine einvernehmliche Lösung zu erarbeiten. Ist dies nicht möglich, muss das strittige Verfahren eröffnet werden. Schlimmstenfalls kann eine strittige Scheidung mehrere Monate bis zu mehreren Jahren dauern. 

Im Durchschnitt sollte man mindestens mit einem Jahr rechnen. Unter anderem ist dies auch von der Arbeitsweise der Gerichte, Anwälte und Mandanten abhängig, aber auch von Fristen.

Schenkungen, die sich auf einen zukünftigen Zeitpunkt beziehen

Demgegenüber steht das Schenkungsversprechen, das eine Schenkung in der Zukunft vorsieht. Hier muss ein Schenkungsvertrag aufgesetzt werden, damit die Schenkung im Zweifelsfall auch einklagbar ist. Die Formpflicht bei dieser Art von Schenkung begründet sich in ihrer Warnfunktion. Im Grunde genommen soll somit eine leichtfertige Schenkung verhindert werden, wenn dies durch einen Vertrag dokumentiert werden muss. Ein solcher Schenkungsvertrag wird durch einen Notar oder Rechtsanwalt aufgesetzt. Spezialisierte Experten finden Sie auf unserem Rechtsportal Anwaltfinden.at.

Wie lange dauert eine Scheidung bei Gericht?

Bei einer einvernehmlichen Scheidung vergehen vom Zeitpunkt der Antragstellung bis zur rechtskräftigen Scheidung nur einige Monate. Nachdem die Scheidungsfolgen geklärt wurden, kann die Ehe bereits nach 3 bis 6 Monaten geschieden sein.

Die Gerichtsverhandlung bzw. Anhörung ist bei einer einvernehmlichen Scheidung in nur wenigen Minuten vollzogen. Anders ist es bei einer strittigen Scheidung, bei welcher die Scheidungsfolgen in anhängenden Prozessen geklärt werden müssen. Je mehr Unstimmigkeiten zwischen Eheleuten herrschen, desto länger können diese Verhandlungen andauern.

Im Durchschnitt muss man mit mindestens einem Jahr für die Dauer einer strittigen Scheidung rechnen.

Kann man eine Scheidung ablehnen?

Nach österreichischem Recht kann man eine Scheidung ablehnen, d.h. ein Ehepartner stimmt der einvernehmlichen Ehescheidung nicht zu. Durch die nicht einvernehmliche Scheidung bzw. Weigerung kann aber eine Scheidung nicht gänzlich verhindert werden, insbesondere dann, wenn die Haushalte getrennt sind.

Ein Ehepartner kann nach einer 3-jährigen Trennung die Scheidung beantragen. Kann man eine Scheidung ablehnen? Zwar kann dann ein Ehepartner unter gewissen Bedingungen Widerspruch einreichen, aber nach 6 Jahren ist die Scheidung vom Gericht auszusprechen. Aufgrund emotionaler und finanzieller Belastungen willigen die meisten Ehepartner einer Scheidung ein.

Liegt eine nachweisliche Eheverfehlung vor, kann der andere Ehepartner eine Scheidungsklage einreichen und somit kann die Scheidung nur schwer verhindert werden.

Wie lange kann man eine Scheidung hinauszögern?

Da Sie sich nicht scheiden lassen müssen und bei einer einvernehmlichen Scheidung ohne vorliegende Eheverfehlung die Scheidung ablehnen können, ist eine Verzögerung der Scheidung möglich. Wie lange kann man eine Scheidung hinauszögern?

Die Scheidung gänzlich zu verhindern, wird Ihnen jedoch auf lange Sicht nicht gelingen, denn nach 6 Jahren muss die Ehe vom Gericht geschieden werden. Nichtsdestotrotz können Sie unter gewissen Voraussetzungen Widerspruch gegen eine Scheidung einreichen und müssen einem Scheidungsantrag nicht zustimmen. Kann Ihnen keine Eheverfehlung vorgeworfen werden, dann kann die Ehe erst nach 3 Jahren Trennung vollzogen werden.

Wie lange Sie dann die Scheidung hinauszögern wollen, liegt an Ihnen. Die meisten Eheleute stimmen einer Scheidung aufgrund emotionaler und finanzieller Belastungen jedoch zu. Liegt jedoch eine Eheverfehlung vor, wird es schwierig, die Scheidung lange hinauszuzögern. Lassen Sie sich von einem Anwalt für Familienrecht beraten, um sich zu informieren, wie lange man eine Scheidung hinauszögern kann.

Wie lange dauert eine Scheidung, wenn einer nicht einwilligt?

Hat der klagende Ehepartner die Zerrüttung der Ehe selbst oder hauptsächlich verschuldet und trifft den beklagten Ehepartner die Scheidung härter als den Kläger (Härteklausel), dann kann der zu Schaden kommende Ehepartner Widerspruch einlegen. Wie lange dauert eine Scheidung, wenn einer nicht einwilligt?

Nach 3 Jahren Trennung kann die Ehe geschieden werden, aber der Ehepartner Widerspruch einlegen. Nach 6 Jahren muss das Gericht dann die Scheidung aussprechen und das Widerspruchsrecht entfällt. Demzufolge kann die Ehe nach einer Trennung von 6 Jahren nicht mehr hinausgezögert werden. Die Frist beginnt mit der Auflösung der ehelichen Lebensgemeinschaft. 

Wie lange die Scheidung dauert, wenn einer nicht einwilligt, hat mit den Gründen und dem Durchhaltevermögen des entsprechenden Ehepartners zu tun. Möchte man die Scheidung aufgrund von unterhaltsrechtlichen und pensionsrechtlichen Gründen hinauszögern, kann man dies bis zu drei Jahre tun, sofern gegen den scheidungsunwilligen Ehepartner keine Eheverfehlung vorliegt und der Ehegatte eine Scheidungsklage einreicht.

Wie kann man eine Scheidung beschleunigen?

Viele Ehepaare wünschen sich eine schnelle Scheidung und fragen sich, wie man eine Scheidung beschleunigen kann. Ob die schnelle Scheidung in Österreich immer sinnvoll ist, sei dahingestellt. Wir empfehlen Ihnen, die Trennungszeit als Vorbereitung für alle Scheidungsangelegenheiten zu nutzen und keine voreiligen Vereinbarungen zu treffen.

Lassen Sie sich von einem Anwalt im Hinblick auf Ihre Unterhalts- und Vermögensansprüche beraten, um keine finanzielle Benachteiligung zu erfahren. Nichtsdestotrotz ist es auch möglich, die Scheidung zu beschleunigen, indem das Trennungsjahr verkürzt oder übersprungen wird. Für Gerichte ist es schwer nachvollziehbar, ab welchem Zeitpunkt die eheliche Gemeinschaft aufgelöst wurde, da hierfür keine räumliche Trennung vorliegen muss.

Allerdings können durch die Verkürzung oder das Ignorieren des Trennungsjahrs Konflikte entstehen, wenn nachträglich eine Scheidungsklage eingereicht wird. Wurde das Trennungsjahr nicht eingehalten, kann die Scheidungsklage abgewiesen werden. Überlegen Sie sich daher gut, ob Sie eine schnelle Scheidung in Österreich wünschen und lassen Sie sich diesbezüglich von einem Rechtsexperten beraten.

Weitere Beiträge die Sie interessieren könnten..
11213 ratings