Arbeitsvertrag prüfen lassen – Warum ist das wichtig?

Arbeiterfigur auf Rechtsbücher, Paragraphszeichen

Mit einem Arbeitsvertrag gehen die Vertragspartner eine langfristige wirtschaftliche Beziehung ein. Hierbei existieren eine Vielzahl von gesetzlichen Vorgaben, die in einem Arbeitsvertrag zu berücksichtigen sind. 

Für den Fall, dass man diesen selbst erstellt hat, sollte man jedoch unbedingt den Arbeitsvertrag prüfen lassen von einem erfahrenen Anwalt für Arbeitsrecht, bevor man ihn unterschreibt. Dabei kann überprüft werden, ob der Arbeitsvertrag allen rechtlichen Anforderungen genügt und keine ungültigen Klauseln enthält.  

Hierbei sind vielfältige rechtliche Regelungen zu Arbeitszeit und Urlaub, Kündigungsfristen, Wettbewerbsverboten und weiteren Bedingungen zu beachten. Deshalb muss man einen Arbeitsvertrag prüfen lassen, um ein rechtssicheres Dokument zu erstellen. Hierbei ist ein erfahrener Anwalt für Arbeitsrecht der richtige Partner.

Inhaltsverzeichnis

Das Wichtigste in Kürze:

Was muss man in einem Arbeitsvertrag prüfen lassen beachten?

Ein Arbeitsvertrag muss alle wichtigen Kooperationsvereinbarungen zu einer Dienstleistung enthalten und alle Rechte und Pflichten von Arbeitgeber und Arbeitnehmer festlegen. 

Dabei muss beim Arbeitsvertrag prüfen lassen auch sichergestellt werden, dass der Vertrag nicht gegen gesetzliche Regelungen, Kollektivvereinbarungen oder auch Betriebsvereinbarungen verstößt. Hierbei sind besonders die Regelungen zur Arbeitszeit und Überstunden, der Urlaubsanspruch und die Kündigungsfristen zu beachten. 

Ferner müssen beim Arbeitsvertrag prüfen lassen ggf. auch besondere Schutzgesetze berücksichtigt werden, wie z. B. das Jugendarbeitsschutzgesetz oder Bestimmungen aus anderen Arbeitsschutzgesetzen.

Welche besonderen Regelungen sind zur Arbeitszeit zu beachten?

Im Arbeitsrecht hat die Arbeitszeit einen besonderen Stellenwert, da sie besonders den Arbeitnehmer schützen soll. 

Dabei spricht das Gesetz von einer Vollzeittätigkeit bei einer Normalarbeitszeit von 8 Stunden pro Tag bzw. 40 Stunden pro Woche aus. Dabei kann es jedoch sein, dass in einem Arbeitsvertrag auch kürzere Wochenarbeitszeiten berücksichtigt werden müssen, z. B. wenn dies durch Kollektivverträge vorgegeben ist. 

Jedoch sehen die Gesetze vor, dass eine tägliche Arbeitszeit von 8 Stunden nicht überschritten werden soll. Dabei kann diese jedoch auf 10 Stunden verlängert werden, wenn dabei innerhalb von 6 Monaten eine durchschnittliche tägliche Arbeitszeit von 8 Stunden nicht überschritten wird. Außerdem muss nach spätestens 6 Stunden eine 30-minütige Pause erfolgen. 

Ferner müssen auch immer zwischen zwei Arbeitstagen mindestens 11 Stunden Ruhezeit liegen. Zusätzlich dürfen nur in wenigen Branchen Beschäftigungsregelungen im Arbeitsvertrag zur Arbeit an Sonn- und Feiertagen getroffen werden.

Welche gesetzlichen Vorgaben sind zu den Kündigungsfristen zu beachten?

Generell muss ein Arbeitsvertrag sowohl für den Arbeitnehmer als auch für den Arbeitgeber ein Kündigungsrecht vorsehen. Dabei sind bei einer ordentlichen Kündigung immer Arbeitsvertrag Kündigungsfristen zu beachten. Hierbei können diese individuell im Arbeitsvertrag festgeschrieben werden, solange sie die gesetzlichen Bestimmungen einhalten. 

Allerdings sind die Mindestkündigungsfristen gesetzlich unterschiedlich geregelt für Arbeitsverträge von Arbeitern und Angestellten. Dabei können Angestellte ihren Arbeitsvertrag mit einer Kündigungsfrist von einem Monat zum Monatsende kündigen, sofern der Arbeitsvertrag nichts anderes vorsieht. 

Dabei verlängern sich jedoch die Kündigungsfristen in Abhängigkeit von der Länge des Dienstverhältnisses. Hingegen sind die Kündigungsfristen bei Arbeitern meistens in den einzelnen Kollektiverträgen (Tarifverträge, Betriebsvereinbarungen) geregelt. Deshalb müssen sich Arbeitsverträge für Arbeiter nach diesen Regelungen richten. 

Für den Fall, dass ein Kollektivvertrag keine Kündigungsregelungen vorgibt, gilt die Gewerbeordnung, die eine 14-tägige Kündigungsfrist vorsieht.

Wie kann ein Anwalt für Arbeitsrecht beim Arbeitsvertrag prüfen lassen helfen?

Um die vielfältigen rechtlichen Bedingungen richtig zu erfassen und zu berücksichtigen braucht man die Unterstützung von einem spezialisierten Anwalt für Arbeitsrecht. Deshalb sollte man von ihm zumindest einen Arbeitsvertrag prüfen lassen, bevor er zum Abschluss kommt. 

Hierbei kann dieser überprüfen, ob alle Arbeitsvertrag Inhalte vollständig und rechtssicher formuliert sind. Außerdem kann er beim Arbeitsvertrag prüfen lassen natürlich sinnvolle Anpassungen vorschlagen. 

Ferner bietet er seinen Mandanten natürlich auch Beratung an, um z. B. problematische Arbeitsvertrag Inhalte zu regeln, wie z. B. die Arbeitsvertrag Kündigung.

Weitere Beiträge die Sie interessieren könnten..
202 ratings